Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 

Jugendbücher

Was Teenies gerade lesen...

Unsere Bibliothekar*innen präsentieren hier laufend ihre Favoriten unter den Jugendbüchern:

Jörg Bernardy "Mann, Frau, Mensch – Was macht mich aus?" Beltz & Gelberg, 154 Seiten, ab 14
Buchtipp von ELISABETH ENNEMOSER
Wir ordnen Menschen ganz selbstverständlich als Frauen oder Männer ein. Aber was unterscheidet die Geschlechter eigentlich? Wäre man eine andere Person, wenn man ein anderes Geschlecht hätte? Von Kindheit bis Berufswahl beeinflussen andere, was wir tun. Erkennt man die zugrundeliegenden Strukturen, versteht man, wodurch man die Person wird, die man ist. Und wer man sein kann! Ein Buch über Identität, so vielfältig wie unsere Körper und Persönlichkeiten.
zum Buch

Alois Prinz "I have a dream. Das Leben des Martin Luther King", Gabriel, 254 Seiten, ab 13
Buchtipp von VERENA REINALTER
Martin Luther King gilt weltweit als Ikone im Kampf für die Rechte der afroamerikanischen Bevölkerung. Friedlich kämpfte er gegen Ungerechtigkeiten und protestierte scharf gegen Krieg und Gewalt. Alois Prinz begibt sich auf die Spuren dieses ungewöhnlichen Mannes, der für viele ein Vorbild ist – bis heute.
zum Buch

Amina Bile, Sofia Nesrine Srour, Nancy Herz "Schamlos" Gabriel, 159 Seiten, ab 12
Buchtipp von ELISABETH ENNEMOSER
Wie kannst du sagen, wer du bist, wenn dir jeder sagt, wer du zu sein hast? Drei junge Feministinnen, Bloggerinnen, Feministinnen schreiben gegen Rassismus, Patriarchat und negative soziale Kontrolle an. Ein Plädoyer für eine multikulturelle Gesellschaft!
zum Buch

Andreas Götz „Wir sind die Wahrheit“, Dressler Verlag 2020, 288 Seiten, ab 14
Buchtipp von ELISABETH ENNEMOSER 
Leahs Bruder liegt im Koma, nachdem er von Unbekannten verprügelt wurde. Die Gewalttat wird Geflüchteten zugeschrieben und von rechten Kreisen vereinnahmt. Leas Welt gerät aus den Fugen, als sie aus anonymer Quelle Videobotschaften ihres Bruders erhält, die zeigen, wie er sich in den letzten Monaten radikalisiert hat… Ein fesselnder Roman mitten in der politischen Gegenwart macht ethisch-politische Fragen zum Thema: Demokratie, Rechtsruck und Populismus.
zum Buch

Susanne Fülscher „Ich will das nicht“, Carlsen Clips 2020, 107 Seiten, ab 13
Buchtipp von MARKUS JÄGER
Zoe kommt an eine neue Schule. Sie freut sich, als sie die dortige Zirkus-AG entdeckt. Das ist eine sportliche Aktivität ganz nach Zoes Geschmack. Zusammen mit netten Mädels und ihrem tollen Trainer Timo hat sie viel Freude an ihrem Zirkustraining. Als Timos Hand ab und an wohin rutscht, wo sie nicht hingehört, nimmt die Geschichte aber einen ganz anderen Verlauf. Carlsen Clips sind fesselnde Romane in Kurzform, locker gesetzt und in einfacher, klarer Sprache. Eine zielgruppenorientierte Geschichte mit viel Identifikationspotenzial und einer wichtigen Botschaft über die Bedeutung von jugendlichem Selbstbewusstsein.
zum Buch

Clémentine Beauvais „Dreckstück“, Carlsen 2017, 96 Seiten, ab 14 
Buchtipp von MARKUS JÄGER
Ein kurzer aber schmerzlich einprägsamer Jugendroman über die Banalität der Gewalt. Eine Clique gelangweilter und wohlstandsverwahrloster Jugendlicher schwänzt mal wieder die Schule. Als ihnen auf der Straße ein kleines schwarzes Mädchen begegnet, das offenbar Läuse hat, nehmen sie es mit in die Wohnung eines der Teenager, um es zu entlausen. Es dauert nicht lange, bis dieses bizarre rassistische Machtspiel endgültig eskaliert. Eine überzeugende jugendgerechte Sprache, großes Identifikationspotenzial und ein hochpolitischer Blick auf die Gegenwart prägen diesen mitreißenden Jugendroman und ermöglichen viel Diskussionsstoff. Auch für Erwachsene sehr zu empfehlen.
zum Buch

Dashka Slater „Bus 57“, Loewe 2019, 390 Seiten, ab 14 
Buchtipp von MARKUS JÄGER
Der Geschichte von Sasha und Richard liegt eine wahre Geschichte zugrunde und dennoch vermag dieser ausgezeichnete Jugendroman die Grenzen der Fakten dieses bewegenden Falles zu sprengen, um eine Emotionalität zu ermöglichen, die es in sich hat. Sasha ist genderqueer und besucht eine Privatschule. Sier trägt gerne Röcke. Richard ist Afroamerikaner und geht auf eine öffentliche Schule. Die beiden haben nichts miteinander zu tun. Sie verbringen nur täglich ein paar Minuten gemeinsam im Bus 57. Bis Richard eines Tages Sasha anzündet. Ein semidokumentarischer Roman, der in tief in die Kerbe einer Suche schlägt. Der Suche nach Identität und Glück. Die uns alle umtreibt. Nominiert für den Deutschen Jugendbuchpreis 2020.
zum Buch

​"Typisch! 155 unverblümte Antworten auf Vorurteile", Kein & Aber, 191 Seiten
Buchtipp von VERENA REINALTER
35 Vertreter verschiedenster Lebensformen werden vom Internetpublikum mit indiskreten Fragen konfrontiert, die sämtlich die Stereotypen und Klischees der jeweiligen Lebensform widerspiegeln. Mit ihren selbstbewussten Antworten nehmen die Protagonisten den Vorurteilen die Spitze.
zum Buch

Sarah Crossan “Wer ist Edward Moon?”, Mixtvision 2019, 400 Seiten, ab 14
Buchtipp von VERENA REINALTER
Solange es auf der Welt noch die Todesstrafe gibt, wird dieser Roman nicht an Bedeutung verlieren!
Joe ist erst 17 Jahre alt und wird sich bald der wohl schwersten Aufgabe seines Lebens stellen. Sein Bruder Ed soll in zwei Monaten hingerichtet werden und hofft auf seinen Beistand. Joe hat Ed seit zehn Jahren nicht mehr gesehen und fährt dennoch nach Texas um bei seinem Bruder zu sein. Doch wie begegnet man jemanden, den man zuletzt als Kind gesehen hat? Worüber kann man sprechen? Was kann man vergeben? Was ist die Wahrheit? Und gibt es noch Hoffnung?
Sarah Crossan hat sich mit „Wer ist Edward Moon“ an ein sehr schwieriges Thema herangewagt und ein hervorragendes und sehr berührendes Buch geschrieben. Jeder der diesen ausgezeichneten Roman in lyrischer Prosa liest wird ihn so schnell nicht mehr vergessen.
zum Buch

Susan Kreller “Schneeriese”, Carlsen-Verlag 2014, 206 Seiten, ab 12
Buchtipp von VERENA REINALTER
„Schneeriese“ handelt von Adrian, der mit 14 Jahren schon fast zwei Meter groß ist und seinem ersten Liebeskummer.
Adrian und Stella sind beste Freunde, schon immer. Ihre Häuser sind verwachsen und haben eine gemeinsame Terrasse auf deren Hollywoodschaukel Stellas Oma Geschichten vorgelesen hat. Nichts kann Adrian und Stella trennen, auch nicht verschiedene Schulen. Adrian zeichnet sehr gerne. Am liebsten möchte er Stellas Gesicht zeichnen. Doch er traut sich nicht, sie darum zu bitten, ihm Modell zu sitzen. Erst recht nicht nachdem Dato in die Nachbarschaft gezogen ist und Stella immer mehr Zeit mit ihm verbringt…
Wortgewand und stilsicher beschreibt Susan Kreller Adrians Gefühlschaos: Er ist wütend, enttäuscht und mit seinen Gefühlen überfordert. Doch wohin mit all dem Schmerz, der Enttäuschung und der Eifersucht? Geht das vorbei?
zum Buch

Stefanie Höfler “Mein Sommer mit Mucks”
, Beltz 2015, 140 Seiten, ab 12
Buchtipp von Verena REINALTER
Zonja (ja mit Z) ist ein wenig sonderbar. Es macht ihr zwar nichts aus, aber eigentlich hat sie keine Freunde. Sie ist fast 13 Jahre, unglaublich neugierig und stellt allen immer sehr viele Fragen. So wundert sich selbst Zonja als sie Mucks im Schwimmbad aus dem Wasser fischt und dieser fortan mit ihr im Schwimmbad die Tage verbringt. Sie spielen Scrabble, essen Eis und Pfannkuchen, beobachten die Sterne und könnten vielleicht sogar richtige Freunde werden. Doch irgendetwas stimmt nicht mit Mucks. Zonja ist zwar neugierig, aber nicht mutig genug um Mucks alle Fragen zu stellen.
„Mein Sommer mit Mucks“ ist eine zarte Geschichte über Familie und Freundschaft. Mit viel Feingefühl erzählt Stefanie Höfler von Mucks familiären Problemen. Trotz des traurigen Themas sprüht dieser Roman viel Zuversicht aus.
zum Buch

Janne Teller “Alles - worum es geht”, Hanser 2013, 143 Seiten, ab 13
Buchtipp von VERENA REINALTER
„Alles - worum es geht“ ist eine Sammlung von Kurzgeschichten. Wie immer sind auch diese Texte von Janne Teller eine emotionale Herausforderung. Schonungslos behandeln die Kurzgeschichten Themen, die einen schockieren, teilweise erschrecken, aber auch zum Nachdenken und Diskutieren anregen. Die Geschichten haben keinen inhaltlichen Zusammenhang und können auch einzeln gelesen werden. Mord, Rassismus, Behinderung, Missbrauch und Gewalt sind nur einige der Themen, die in den acht Texten auf provozierende Art und Weise dargestellt werden. Janne Teller zwingt einen dazu die gewohnte Komfortzone zu verlassen, andere Lebenswelten kennenzulernen und sich unbequemen Fragen über Moral, Schuld und Gerechtigkeit zu stellen. Ein großartiges Buch und eine außergewöhnliche Leseerfahrung für alle, die den Mut haben, sich mit diesen Texten zu befassen.
Zum Buch

Sandra Hoffmann “Das Leben spielt hier”, Hanser 2019, 160 Seiten, ab 13
Buchtipp von VERENA REINALTER
Eine Medizinstudentin und ein leidenschaftlicher Surfer. Ona und Pe. Sie verbindet mehr als die erste große Liebe. Beide haben in ihrem Leben bereits einen wichtigen Menschen verloren. Mit Hilfe von Kriedel, einem väterlichen Buchhändler, beginnen sie über ihre Verluste und Ängste zu sprechen. Doch nicht nur Ona und Pe haben alte Wunden. Auch Kriedel hat seine große Liebe Matilda verloren. Und so machen sich die drei in einem alten VW-Käfer auf den Weg sie zu suchen.
Sandra Hoffmann ist es in diesem Roman gelungen Liebe und Trauer gleichermaßen auszudrücken. Man fühlt die Ängste und den Schmerz der Hauptfiguren und schöpft gemeinsam mit ihnen Mut, Hoffnung und Zuversicht. Im Laufe des Buches wird deutlich, wie wichtig es ist sich Träume zu erfüllen und man erkennt wo das Leben spielt…
zum Buch

Jason Reynolds “Long way down”, dtv 2019, 320 Seiten, ab 14
Buchtipp von VERENA REINALTER
Will muss den Tod seines Bruders rächen. Er weiß wer dafür verantwortlich ist und wo sein Bruder die Waffe aufbewahrt hat. Er kennt die Regeln und wird sich daran halten. Entschlossen steigt er in den Fahrstuhl. Doch in jedem Stockwerk steigt ein Opfer des Bandenkrieges und der sinnlosen Racheakte in den Fahrstuhl. Jeder erzählt Will nochmals seine Geschichte und so schwindet seine Rachelust langsam. Was wird Will nun machen? Den Kreis der sinnlosen Gewalt durchbrechen oder sich an die Regeln halten?
Jason Reynolds ist es in seinem Roman gelungen ohne zu urteilen die Gewalt der Straße darzustellen. Er lässt Opfer und Täter gleichermaßen zu Wort kommen und zeigt den inneren Kampf eines Jungen in diesem Strudel aus Gewalt und Schuld. „Long way down“ ist in lyrischer Prosa verfasst und beeindruckt dadurch noch mehr.
zum Buch

Lea-Lina Oppermann “Was wir dachten, was wir taten”, Beltz 2020, 179 Seiten, ab 14
Buchtipp von VERENA REINALTER
Ein ganz normaler Schultag. Die Klasse von Fiona und Mark schreibt gerade einen Mathetest. Da hören sie durch den Lautsprecher von einem Sicherheitsproblem an der Schule. Alle werden aufgefordert die Klassentüren zu verschließen. Kurze Zeit später bettelt ein Mädchen vor ihrer Klasse um Hilfe. Nach einer längeren Diskussion öffnen sie die Tür. Doch herein kommt nicht nur das hilflose Mädchen, sondern auch ein maskierter und bewaffneter Amokläufer. Er hat einen Sack mit Briefen dabei. In den Briefen stehen Anweisungen, die zu befolgen sind und immer brutaler werden. So muss zunächst einmal Herr Filler seiner Schülerin ins Gesicht spucken.
Lena-Lina Oppermann blickt in ihrem Debütroman hinter die Fassade jedes einzelnen und lüftet alle Geheimnisse in einem unfassbar grausamen Psychospiel.
zum Buch

Christian Duda “Gar nichts von allem”
, Beltz 2017, 160 Seiten, ab 11
Buchtipp von VERENA REINALTER
Die Geschichte über den elfjährigen Magdi spielt im Deutschland der 1970er Jahre. Magdi beschreibt in kurzen Berichten seinen Alltag in der Schule, sein Familienleben mit den strengen Eltern und seinen zwei Brüdern und seiner Schwester. Der Vater erwartet von seinen Kindern gutes Benehmen und Höchstleistungen in der Schule. Diese ausgezeichneten Leistungen werden auch mit Gewalt des Vaters erzwungen. Immer besser zu sein als die anderen ist für Magdi eine Herausforderung, die er nicht immer erfüllen kann.
Christian Duda beschreibt sehr gefühlvoll Magdis Lebensumstände. Neben den tragischen Berichten über die Misshandlung durch den Vater werden auch viele lustige Episoden aus dem Schulalltag des Jungen dargestellt. „Gar nichts von allem“ ist ein sehr wertvolles Buch über einen mutigen Jungen.
zum Buch

Michaela Holzinger “Kalt bläst der Wind”, Obelisk 2016, 184 Seiten, ab 12
Buchtipp von VERENA REINALTER
Malena hat es nach dem Tod ihres Vaters nicht gerade einfach. Ohne fremde Hilfe kümmert sie sich um ihre depressive Mutter und versucht die finanziellen Schwierigkeiten der Familie in den Griff zu bekommen. Auch in der Schule soll niemand von ihren Problemen erfahren. Als sie dann einen Brief über eine geheimnisvolle Erbschaft findet, macht sie sich alleine auf das Rätsel zu lösen. Doch statt Antworten findet sie zunächst nur mehr ungeklärte Fragen über ihre Familie. Zum Glück bekommt Malena bald Hilfe von Mary einer neuen Freundin und Verbündeten.
Sehr spannend schildert Michaela Holzinger die rätselhaften Ereignisse um Malenas Familie. Wer gerne eine aufregende Geschichte liest und Freude am Lösen von Geheimnissen hat, dem gefällt „Kalt bläst der Wind“ sicherlich sehr gut!
zum Buch

Nigel Holmes “Crazy Competitions”, Jugendsachbuch, Taschen 2018, 216 Seiten
Buchtipp von VERENA REINALTER
Hast du schon einmal von der Weltmeisterschaft im Schneckenrennen, der Disziplin des Gummistiefelweitwurfes oder dem Bienenbarttragen gehört? Nein?! Dann wird es aber höchste Zeit, dass du das Buch der „Crazy Competitions“ zur Hand nimmst und dich informierst!
Nigel Holmes hat in seinem wunderbar merkwürdigen Buch hundert verrückte Wettkämpfe und Veranstaltungen zusammengefasst. Hier erfährst du von vielen ganz besonderen Events, deren unfassbaren Entstehungsgeschichten, den Veranstaltungsorten sowie den genauen Regeln der Wettbewerbe. Was hat das Nakizumo-Festival mit Babys zu tun? Wo findet die Weltmeisterschaft im Erbsenschießen statt? Was ist Kudu-Dung-Weitspucken? Und welche verrückte österreichische Veranstaltung hat es wohl ins Buch geschafft? Finde es doch einfach selbst heraus!
zum Buch

Tamara Bach “Mausmeer”, Carlsen 2018, 144 Seiten, ab 14
Buchtipp von VERENA REINALTER
Ben und Annika sind ein ungleiches Geschwisterpaar. Annika ist immer die Vernünftige, hingegen Ben macht immer wieder Probleme. So auch an seinem achtzehnten Geburtstag. „Sei Pippi nicht Annika“, fordert Ben seine Schwester auf und kurze Zeit später packt er die betrunkene Annika ins Auto und fährt mit ihr zum leerstehenden Haus seiner Großeltern. Annika ist wütend auf Ben und lässt ihn dennoch nicht alleine in dem Haus.
In diesem Coming of Age Roman werden sehr feinfühlig Fragen, denen sich jeder einmal stellen muss aufgeworfen. So fragt sich hier nicht nur Ben, wer er ist und was ihm wichtig ist. Sondern auch Annika möchte ihrer Rolle als gutes Mädchen entfliehen. Zwischen den Geschwistern bleibt vieles seit langem unausgesprochen. Werden sie dieses Schweigen endlich brechen können und die zugewiesenen Rollen abschütteln?
zum Buch

Katapult (Hg.)“100 Karten, die deine Sicht auf die Welt verändern”, Jugendsachbuch, Hoffmann und Campe 2019, 205 Seiten
Buchtipp von VERENA REINALTER
KATAPULT ist ein deutsches Magazin für Kartografik und Sozialwissenschaft, das viermal pro Jahr erscheint. Aus diesen Magazinen wurden die besten Karten und Graphiken genommen und in dem Buch „100 Karten, die deine Sicht auf die Welt verändern“ zusammengefasst.
Dies klingt jetzt erst einmal sehr kompliziert, ist es aber gar nicht! Die ausgewählten Karten und Grafiken sind sehr anschaulich und enthalten viele fun facts. Man erfährt nicht nur, welche die bevölkerungsreichsten Städte Deutschlands sind, sondern lernt auch die zehn rundesten und die zehn ekligsten Länder der Welt kennen. Sehr interessant ist auch die Karte zum Stromverbrauch um 1500 ;)
Dieses Buch ist eine wahre Entdeckungsreise, und hält was der Titel verspricht: Es verändert die Sicht auf die Welt.
zum Buch

Rainbow Rowell “Eleanor und Park”, Hanser Verlag 2015, 368 Seiten, ab 14
Buchtipp von VERENA REINALTER
„Eleanor und Park“ ist Rainbow Rowells wundervolle Geschichte über die erste große Liebe. Zwei Jugendliche aus verschiedenen Welten, unterschiedlicher könnten sie kaum sein und dennoch finden sie zueinander.
Park ist nicht gerade erfreut, als sich die Neue im Schulbus neben ihn setzt. Eleanor versucht sich so unauffällig wie möglich zu verhalten und ist erleichtert als der Junge im Bus ihr keine Aufmerksamkeit schenkt. Doch als Park feststellt, dass das rothaarige Mädchen seine Begeisterung für Comics und Punkrock teilt, bricht er das Schweigen. Schon bald unterhalten sich die beiden über mehr als nur Comics und Musik.
Mit sehr viel Feingefühl beschreibt Rainbow Rowell das Leben und die Gefühlswelt von Eleanor und Park. Diese berührende Geschichte zieht einen in ihren Bann und geht tief unter die Haut.
zum Buch

Rebecca Rissman “Yoga für Teens”, Carlsen 2018, 64 Seiten, ab 10
Buchtipp von VERENA REINALTER
Yoga ist nicht nur für Erwachsene ein super Ausgleich im Alltag, sondern auch für Teenager bestens geeignet. Genau dies zeigt Rebecca Rissman in ihrem Buch „Yoga für Teens“ hervorragend. Damit du dich gleich auskennst wird am Anfang erst einmal erklärt was Yoga eigentlich ist und wofür es gut ist: nämlich für deinen Körper, deinen Geist und deine Seele. Nach dieser kleinen Einleitung geht es auch schon richtig los. Rebecca Rissman hat für dich in diesem Buch eine dynamische und eine beruhigende Yoga-Reihe zusammengestellt. Jede einzelne Yogastellung wird auf einer Buchseite genau erklärt. Um dir alles gut vorstellen zu können ist immer eine ausführliche Zeichnung dabei. Am Ende des Buches findest du neben nützlichen Links und einem kleinen Yogalexikon auch hilfreiche Tipps für Achtsamkeit und Meditation.
zum Buch

Craig, Silvey "Wer hat Angst vor Jasper Jones?", rowohlt 2014, 416 Seiten, ab 14
Buchtipp von MARKUS JÄGER
Australien 1965. Der Außenseiter Jasper Jones bittet den 13-jährigen Charlie Bucktin um Hilfe. In ihrer Kleinstadt wird das Mädchen Laura Wishart tot auf einer seltsamen Lichtung gefunden, die nur Jasper bekannt ist und er befürchtet - nicht ohne Grund - Ziel der Verdächtigungen zu werden. Der australische Autor Craig Silvey zeichnet großartige Anti-Heldenfiguren, die zu Helden werden und präsentiert eine ausgezeichnete Mischung aus Krimi und Sozialrealismus. Lokalkolorit und authentisch vermittelter Zeitgeist verleihen diesem Jugendroman zusätzliche narrative Glaubwürdigkeit. Spannende Unterhaltung. Auch für Erwachsene sehr zu empfehlen.
zum Buch

Graham Gardner „Im Schatten der Wächter“, Verlag Freies Geistesleben 2019, 222 Seiten, ab 14
Buchtipp von VERENA REINALTER
Elliot wird an seiner Schule gemobbt und von Mitschülern brutal verprügelt. Nach einem Schulwechsel ist Elliot bemüht sich eine neue Identität aufzubauen. Doch auch an der neuen Schule herrschen grausame Strukturen: die sogenannten Wächter kontrollieren alles und jeden. Sie haben die Macht und entscheiden über Strafen und Folter. Elliot gelingt es sich ein kühles und unantastbares Image aufzubauen. Aber die Verfolgung und Bestrafungen anderer Mitschüler erinnern Elliot an seine eigene Vergangenheit als Opfer. Wie weit ist Elliot bereit zu gehen um sich selbst zu schützen?
Graham Gardner gelingt es in diesem Buch sehr gut gesellschaftliche Strukturen aufzuzeigen und Macht, Verfolgung und Angst zu thematisieren. „Im Schatten der Wächter“ ist ein sehr berührendes Buch über Themen die scheinbar niemals an Bedeutung verlieren.
zum Buch

Benjamin Alire Sáenz "Aristoteles und Dante entdecken die Geheimnisse des Universums", Thienemann 2014, 384 Seiten, ab 14
Buchtipp von MARKUS JÄGER
Der 15-jährige Aristoteles, genannt Ari, ist ein introvertierter Junge, der nicht schwimmen kann. Dante ist ein wenig älter und beliebter als er. Und er bringt Ari das Schwimmen bei. Die Sanftheit, mit der sich diese Freundschaft zu einer Liebesgeschichte entwickelt, hebt das Buch unter anderen Coming-Out-Geschichten hervor. Der mexikanische Autor wischt beim Erzählen jegliche Schubladisierungen vom Tisch. Die Geschichte spielt in den 1980er Jahren und er nimmt damaligen Klischees Schritt für Schritt den Raum. Diese Befreiung von Vorurteilen macht diese Geschichte zu etwas ganz Besonderem. Weil sie eine große Möglichkeit der Freiheit vermittelt.
zum Buch


UNSER LINKTIPP
Arbeitskreis Jugendliteratur
Jährlich werden 30 Bücher für den Deutschen Jugendliteraturpreis in den Kategorien Bilderbuch, Kinderbuch, Jugendbuch und Sachbuch nominiert. Der Preis wird im Herbst verliehen. Die Nominierungsliste für 2020 ist bereits online und bietet einen guten Überblick über qualitätvolle Neuerscheinungen. Auch die Nominierungslisten der Vorjahre sind verfügbar.