Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 

Clemens Sellaoui

Here and Elsewhere

In der Erinnerung tritt etwas hervor – ein Ort, ein Ereignis. Das Hier macht Platz und lässt das Anderswo eintreten. Im ständigen Hin und Her der zwei Pole zeigt sich unsere Wahrnehmung als unmöglicher Ort. Unmöglich deshalb, weil er niemals der sogenannten objektiven Realität entspricht – und das ist gut so, denn die Realität von der immer gesprochen wird ist unzureichend; wir wollen sie nicht! Wir wollen uns auf das Fremde und Unbekannte einlassen, den Ort an dem unsere Träume gleichwertig neben der Realität existieren können – das Anderswo. – Clemens Sellaoui
In der Ausstellung Here and Elsewhere zeigt Clemens Sellaoui seine jüngsten Werke, welche von Wandarbeiten bis zu einer installativen Arbeit die extra für den Ausstellungsraum konzipiert wurde, reichen. Zu sehen sind „verschiedene skulpturale Situationen unterschiedlichen Charakters welche sich inhaltlich auf mannigfaltige Weise überschneiden“, so der Künstler. Seinem Interesse, den semantischen Aspekten der Materialität in Bezug auf unsere Wahrnehmung folgend, entstanden Arbeiten, in denen das Materielle nicht nur Medium, sondern auch Inhalt zugleich ist. Deutlich wird dies unter anderem bei der Arbeit A Silver Lining (Lichtblick) dessen Titel nicht nur idiomatisch auf den Inhalt, sondern auch buchstäblich auf die Materialität verweist – eine Art „poetischer Materialismus“, der das Kunstwerk von seinem Körper befreit indem er auf ihn eingeht. So verhält es sich auch bei den anderen Arbeiten – durch die Thematisierung ihrer physischen Präsenz scheint sie zu verschwinden und Raum zu machen für das Anderswo.

Zur Person:
Clemens Sellaoui wurde in Boulder/Colorado geboren und wuchs in Tirol auf. Er lebt und arbeitet in Wien und Tirol. Von 2013–19 studierte er an der Universität für angewandte Kunst in Wien sowie an der Tokyo University of the Arts. 2019 wurde er mit dem STARTStipendium des Bundeskanzleramtes sowie mit dem Forschungsstipendium der Universität für angewandte Kunst ausgezeichnet.

Ausstellungsdauer: 01.10.-31.10.2020

Kunst am Mittwoch:

14. OKTOBER, 18:00-16:30 Uhr
Eintauchen. Kunst & Poesie
Die Ausstellung wird auf unkonventionelle Weise mit Bleistift und Papier erkundet. Lassen Sie sich vom Ergebnis überraschen!
Erforderliche Anmeldung per Email bis 13.10. an: post.kulturamt@innsbruck.gv.at

 21. OKTOBER, 15:00-16:30 Uhr
Atelier 6020. Ideen in 3D
Kreativ-Werkstatt für Erwachsene
Erforderliche Anmeldung per Email bis 19.10. an: post.kulturamt@innsbruck.gv.at



Bitte beachten Sie die COVID 19-Sicherheitsbestimmungen für die Galerie:
  • Mindestens 1 Meter Abstand halten
  • Mund-Nasen-Schutz tragen



VORSCHAU


07.11.2020 – 09.01.2021: Kunstankäufe der Stadt Innsbruck 2020

Änderungen vorbehalten
 
Öffnungszeiten
Montag - Mittwoch: 14:00–19:00 Uhr
Donnerstag - Freitag: 10:00–19:00 Uhr
Samstag: 10:00–17:00 Uhr
An Sonn- und Feiertagen geschlossen.

Plattform 6020
Fördergalerie der Stadt Innsbruck

Amraser Straße 2
A-6020 Innsbruck
Tel. +43 512 5360 1651
post.kulturamt@innsbruck.gv.at