Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 

Ausstellung

Julia Brennacher - Spatial Encounters

06.02. - 07.03.2020

Raum ist ein zentrales Motiv von Julia Brennachers Arbeit. In ihren Werken erprobt sie die Möglichkeiten und Wirkungen abstrakter Farbräume, die auf einem aus geometrischen Formen beruhenden Vokabular aus Linearität und Flächigkeit basieren und vergleichbar einer Architektur in den Bildraum hineingebaut erscheinen. Dabei steht weniger ein expressiver als ein analytischer Zugang im Vordergrund. Die Werke sind charakterisiert durch das Verschmelzen von Oberfläche und Tiefe, durch ein Wechselspiel von Harmonie und Disharmonie der verwendeten Farbstellungen. Symmetrien weichen zugunsten unausgewogener Teilungen, Spuren von Übermalungen sind stets sichtbar. Bewusstes wie Zufälliges. Diese scheinbaren Unstimmigkeiten – Spuren der Arbeit – sind elementare Zeichen, bewusste Merkmale ihrer Arbeit, die den Malprozess begleiten. Artifizielle Neon- und Pastelltöne der Spray- und Acrylfarbe treffen auf die „organischen“, langsam gewachsenen Malschichten der Ölfarbe, matte Bildpartien treffen auf glänzende Oberflächen – eine Ambivalenz in der auch die Komplexität unserer Gegenwart mitschwingt.

Seit einiger Zeit arbeitet Julia Brennacher zudem mit kubischen Objekten, in Form von Farbkörpern, die die Malerei unmittelbar in den Raum transferieren. Für die Ausstellung „Spatial Encounters“ hat die Künstlerin ein abstraktes Raumkonzept entwickelt. Dabei finden sich farbig gestaltete Wände – die als bewusste Farbsetzungen im Ausstellungsraum fungieren – mit malerisch bearbeiteten und im Raum positionierten Objekten sowie eigens für die Ausstellung entstandenen Arbeiten auf Leinwand zueinander in Beziehung gesetzt. Ebenso wie sich die Farbflächen in den Bilder überlagern und wechselseitig beeinflussen, greifen die im Raum platzierten Farbkörper das Prinzip der Schichtung und Überlagerung auf und verbinden sich mit den Gemälden zu einem Gesamtensemble.


Julia Brennacher, geboren 1983 in Innsbruck, lebt und arbeitet als Künstlerin und freie Kuratorin in Innsbruck. 2002–2007 Studium der Kunstgeschichte an der Universität Innsbruck. 2008–2010 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf bei Herbert Brandl. 2010–2016 Kuratorin Taxispalais, Innsbruck. Zahlreiche Texte und Publikationen zur modernen und zeitgenössischen Kunst. Ausstellungen im In- und Ausland. Im Jahr 2012 stellte Julia Brennacher zum ersten Mal in der Fördergalerie der Stadt Innsbruck aus. Im Sinne der Sichtbarmachung von Entwicklungsprozessen können die Künstlerinnen und Künstler nach ein paar Jahren erneut mit aktuellen Werken in der Fördergalerie ausstellen.

www.juliabrennacher.com


VORSCHAU


16.04. - 16.05.2020: Stefanie Salzburger
28.05. - 27.06.2020: Clemens Sellaoui
09.07. - 08.08.2020: Sebastian Köck
 
Öffnungszeiten
Montag: 14:00–19:00 Uhr
Dienstag - Freitag: 10:00–19:00 Uhr
Samstag: 10:00–17:00 Uhr
An Sonn- und Feiertagen geschlossen.

Plattform 6020
Fördergalerie der Stadt Innsbruck

Amraser Straße 2
A-6020 Innsbruck
Tel. +43 512 5360 1651
post.kulturamt@innsbruck.gv.at