Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 

Fakes und Fakten

Tipps zum Erkennen von Falschinformationen und Fake-Bildern

Ein Überblick über Online-Plattformen aus dem deutschsprachigen Raum, die beim Erkennen von Falschmeldungen und Fake-Bildern und Videos helfen:

[Test] News-Test - wie gut bist du mit Nachrichten im Netz?“
Mit diesem digitale Nachrichten-Selbsttest können User*innen ihre Fähigkeiten im Umgang mit Nachrichten im Internet überprüfen. Klingt doch ganz einfach, oder?! Der Test wurde von "Stiftung Neue Verantwortung" mit Unterstützung der Bundeszentrale für politische Bildung, dem Beauftragten der Deutschen Bundesregierung für Kultur und Medien, der Landesanstalt für Medien NRW und der Medienanstalt Berlin Brandenburg entwickelt.

MIMIKAMA: zuerst denken - dann klicken
Mimikama ist eine internationale Anlaufstelle und ein Verein zur Aufklärung über Internetbetrug, Falschmeldungen sowie Computersicherheit und zur Förderung von Medienkompetenz sowie eine Beobachtungsstelle für Desinformation und Social Media Analysen.

saferinternet.at: Falschmeldungen und Fake-Bilder erkennen
Die Plattform saferinternet.at widmet sich dem sicheren Umgang mit dem Internet. Die Seite richtet sich an Jugendliche und Eltern, PädagogInnen und SeniorInnen. Hier zwei Beiträge zum Thema zum Erkennen von Falschmeldungen und Fake-Bildern im Internet.

[Quiz] "Which face is real?"
Deepfakes, das sind realistisch wirkende Fotos, Tonaufnahmen oder Videos, die durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz manipuliert wurden. Manche sind leicht zu erkennen, bei anderen fällt es schwer, weil die Fälschungen täuschend echt wirken. Das Quiz "Which face is real?" zeigt, wie schwierig die Unterscheidung zwischen realen und künstlich generierten Gesichtern ist. Das Quiz wurde von den Forschern Jevin West und Carl Bergstrom an der University of Washington entwickelt.

TinEye: umgekehrte Bildersuche
Die "umgekehrte Bildersuche" zeigt an, wo ein Bild im Internet überall aufscheint und wann es zum ersten Mal verwendet wurde. So lässt sich schnell feststellen, woher das Foto stammt und wer die Rechte daran hat. Achtung: TinEye funktioniert aktuell nur auf Englisch.



APA-Faktencheck
Die Austria Presse Agentur hat ein ressortübergreifendes Faktencheck-Team eingerichtet. 

ÖIF: Aufklärung über Fake News in mehreren Sprachen
Der Österreichische Integrationsfonds (ÖIF) klärt in 14 Herkunftssprachen über Fake und Fakten rund um das Coronavirus auf.

ARD-Faktenfinder
Im Hintergrund arbeitet das Verifikationsteam der ARD, im Fokus der Arbeit stehen Internet-Phänomene wie Fake News, Gerüchte, Verschwörungstheorien und Hass im Netz. 

CORRECTIV.Faktencheck
Das ist eine eigene Redaktion innerhalb des gemeinnützigen Recherchezentrums CORRECTIV und arbeitet gezielt gegen Desinformation im Internet. 

RiffReporter: FAQ (frequently asked questions) zur Coronakrise
Die journalistische Genossenschaft RiffReporter.de, ausgezeichnet mit dem “Grimme Online Award 2018” recherchiert Fakten rund um die Corona-Pandemie. Fragen zu den Symptomen, Ansteckung, Tests, Staats- und Bürgerrechten, Immunsystem, Falsch- und Desinformation können zur Beantwortung durch die ReporterInnen eingeschickt werden. 

Jugendgerechte Informationen beim InfoEck
Die Tiroler Jugendinfo stellt Informationen zu digitalen Themengebieten wie u.a. Falschinformationen bereit. 

Unser Jugendbuch-Tipp:
Sarah Welk „Tagesschau & Co. Wie Sender und Redaktionen Nachrichten machen“, arsEdition, 127 Seiten
Ein großartig aufgemachter Einstieg in die Medienarbeit für junge Leser*innen ab 10! Mit gut verständlichem Text, Interviews und coolen Illustrationen geht das Sachbuch unter anderem diesen Fragen nach: Was sind Nachrichten? Wie werden sie geschrieben? Woher wissen Journalist*innen, was auf der Welt passiert? Wer entscheidet, welche Nachrichten gezeigt werden?
zum Buch