Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 

Jury & Auswahl

Die Auswahl erfolgt jährlich im Herbst durch eine dreiköpfige Fachjury. Neben der Attraktivität des Inhaltes steht bei der Auswahl auch der Fördergedanke für Autor*innen im Mittelpunkt.

Jurymitglieder für das Buch 20_21
Priv.Doz.Dr.in Renate Giacomuzzi: Innsbrucker Zeitungsarchiv – Universität Innsbruck
Bernd Schuchter: Rezensent, Autor und Verleger (Limbus Verlag)
Anna Wieland: Buchhändlerin (Riepenhausen Schwaz)

Juryvorsitz und Projektbegleitung (auf drei Jahre bestellt)
Univ.-Prof. Dr. Thomas Wegmann: Institut für Germanistik, Universität Innsbruck

Bisher ausgewählte Innsbruck liest-Bücher
2020_21 Milena Michiko Flašar: Herr Katō spielt Familie (Roman)
2019 Laura Freudenthaler: Die Königin schweigt (Roman)
2018 Alina Herbing: Niemand ist bei den Kälbern (Roman)
2017 Friederike Gösweiner: Traurige Freiheit (Roman)
2016 Didi Drobna: Zwischen Schaumstoff (Roman)
2015 Jonas Lüscher: Frühling der Barbaren (Novelle)
2014 Erwin Riess: Herr Groll im Schatten der Karawanken (Roman)
2013 Margit Schreiner: Die Tiere von Paris (Roman)
2012 Judith W. Taschler: Sommer wie Winter (Roman)
2011 Annette Pehnt: Mobbing (Roman)
2010 Anna Kim: Die gefrorene Zeit (Roman)
2009 Rudolf Habringer: Alles wird gut. Liebesgeschichten (Erzählband)
2008 Sabine Gruber: Über Nacht (Roman)
2007 Anthologie Innseits mit Texten von 15 Innsbrucker Autoren und Autorinnen, Eigenverlag
2006 Dimitré Dinev: Ein Licht über dem Kopf (Erzählungen)
2005 Sepp Mall: Wundränder (Roman)
2004 Thomas Glavinic: Der Kameramörder (Roman)

Die 2004 von der Stadt Innsbruck gestartete Aktion Innsbruck liest hat sich durch den wiederkehrenden Erfolg und die sehr gute Außenwirkung als wichtiges Leseprojekt und als Fixpunkt im Innsbrucker Kulturleben positioniert. Ziel ist es, möglichst viele Menschen für das Lesen zu begeistern und Literatur auf unterschiedliche und vor allem niederschwellige Weise zugänglich zu machen. Das Rahmenprogramm mit Veranstaltungen und Verteilaktionen unterstützt diesen zentralen Aspekt.